Categorie
Uncategorized

Zwei Monate in Santa Marta

Reflexion über den Inhalt der Predigten in Santa Marta während der Sperrung

Alessandro Manfridi

04/09/2020

Vom 9. März bis 17. Mai 2020 wurden 64 eucharistische Feierlichkeiten des Bischofs von Rom live aus der Kapelle Santa Marta übertragen.
Durch seinen ausdrücklichen Willen haben diese Feierlichkeiten, die seit Beginn seines Dienstes ein Familientreffen mit einer kleinen Anzahl von Gläubigen abgehalten haben, die an ihnen teilgenommen haben (Tausende in den letzten Jahren) und die er nie in einem integralen und öffentlich machen wollte direkt, waren stattdessen in dieser Zeit offen für alle, die über die von den vatikanischen Medien übermittelte Streaming-Verbindung an die verschiedenen mit ihnen verbundenen Netze teilnehmen wollten.
Auf diese Weise wollte der Papst seine Nähe “zu den Kranken dieser Coronavirus-Epidemie” zeigen, für Ärzte, Krankenschwestern, Freiwillige, die so viel helfen, Familienmitglieder, für ältere Menschen, die in Altersheimen sind, für Gefangene, die sie sind eingesperrt »¹.
Diese Ernennung, die mit einer bedeutenden Zeit zusammenfiel, wie sie die Liturgie jedes Jahr zuerst mit der Fastenzeit und dann mit Ostern vorschlägt, wurde in einem ebenso kritischen wie unerwarteten Kontext geteilt wie der der Pandemie und der daraus resultierenden erzwungenen Isolation aufgrund der Sperrung. .
Ausgehend von einem bestimmten Kontext wie dem der Predigten, die die biblischen Lesarten der eucharistischen Liturgie erklären, übermittelte Franziskus viele Inhalte, Hinweise, Vorschläge und Ermahnungen, die nicht nur von denjenigen empfangen und geschätzt wurden, die sich im Netzwerk oder über das Fernsehen verbanden. Live, aber auch von denen, die dank der Medien und der Nachrichten, die damals über einige von Santa Marta übermittelte Überlegungen berichteten, darauf aufmerksam wurden.
Lassen Sie uns versuchen, einige dieser Passagen aufzugreifen, von denen wir glauben, dass sie wichtig sind, um sie zu begrüßen und weiterzuentwickeln.
Was waren die beliebtesten Themen in diesen zwei Monaten in Santa Marta?
Beim Durchblättern aller Predigten fanden wir die Wörter, die in mehr als einer Predigt vorkamen, und zeichneten 106 Elemente unter ihnen auf.
Die Begriffe, die am häufigsten vorkommen – abgesehen von den Namen: Sohn, Vater und Heiliger Geist – sind die Wörter Teufel (in neun Predigten), Kirche (10), Gesetz (10), Sünde (12), Herz (16), Volk Gottes (17); Wir haben auch die Wörter Glaube, Vertrauen, Treue, Glauben, Vertrauen kombiniert und ihre Wiederholung in 21 Predigten festgestellt.
Was sind die Anzeichen für diejenigen, die die Verpflichtung des Glaubens leben?
Der Glaube muss weitergegeben, angeboten werden, ohne jedoch in die Versuchung eines Proselytismus zu geraten: Die Wege sind Zeugnis und Dienst; das Kleidungsstück das der Demut. Jeder Proselytismus führt zu Korruption².
In Bezug auf die Umsetzung des Glaubenszeugnisses behauptet Franziskus:
Sie können ein Krankenhaus errichten, eine Bildungsstruktur von großer Perfektion, von großer Entwicklung, aber wenn eine Struktur ohne christliches Zeugnis ist, wird Ihre Arbeit dort keine Zeugenarbeit sein, eine Arbeit der wahren Verkündigung Jesu: Es wird eine Wohltätigkeit sein, sehr gut sehr gut! – aber nichts mehr³.
Diese Worte scheinen eine Antwort auf alle zu sein, die den Bischof von Rom beschuldigen, eine Vision zu fördern, die den Vorrang des Glaubens mit dem Vorschlag der Kirche als “Feldkrankenhaus” vernachlässigen würde. Franziskus lädt uns ein, vorsichtig zu sein und die Verpflichtung, den Glauben zu predigen, auf das binomische Zeugnis und Gebet zu stützen.
Der Glaube zeichnet sich durch die Konkretheit aus, die in seinen verschiedenen Aspekten umrissen ist: die Konkretheit der Wahrheit, die Konkretheit der Demut, die Gnade der Einfachheit.
Dienst ist das eigentümliche Merkmal, das im “Personalausweis” des Nachfolgers Jesu enthalten ist, und es ist dieser Stil, der zum Bauen und Bauen gemäß dem Wahlaufruf führt, wie er in der Predigt am Dienstag der Karwoche übermittelt wird. Ausdauer im Dienst ist von grundlegender Bedeutung.
Die biblischen Konzepte von Wahl, Verheißung und Bund werden in der Predigt vom 2. April in Erinnerung gerufen.
Franziskus sagt auch: Wehe den Heuchlern und den Korrupten. Gott in der Tat
Dem Korrupten vergibt er nicht, einfach weil der Korrupte nicht um Vergebung bitten kann, ist er weiter gegangen. Er ist müde … nein, er ist nicht müde: er ist nicht fähig. Korruption hat ihn auch der Fähigkeit beraubt, dass wir uns alle schämen müssen, um um Vergebung zu bitten. Nein, die Korrupten sind in Sicherheit, sie gehen weiter, sie zerstören, sie beuten Menschen aus, wie diese Frau, alles, alles … es geht weiter. Er stellte sich an Gottes Stelle.
Eine der schädlichsten und destruktivsten Einstellungen, die der Botschaft des Evangeliums entgegengesetzt sind, ist das Murmeln, Beschweren und Geschwätz, was zu einem echten sozialen Lynchen wird und so weit geht, die Wahrheit mit Verleumdungen und falschen Nachrichten umzukehren, die, wenn sie verbreitet werden, die Massen, die auch zu Formen blutiger Gewalt führen.
Neben den Beispielen von Jesus und Stephanus und den christlichen Märtyrern jeden Alters haben wir das zeitgenössische Drama des Holocaust.
Angesichts dieser tödlichen Situation, die durch eine destruktive Beharrlichkeit gekennzeichnet ist, ist das Beispiel, das Jesus uns übermittelt hat, das des Mutes zu schweigen: Wut nur mit Stille, niemals mit Rechtfertigung entgegenzutreten.
Menschlicher Missbrauch hört nicht bei Murmeln und Wut auf, die zu körperlicher Gewalt führen, sondern wird auf tragische Weise durch jede Form von Ungerechtigkeit verwirklicht, die über einzelne Gesellschaften hinausgeht, um universelle Dimensionen anzunehmen.
Meisterhaft in dieser Hinsicht ist die Predigt am Gründonnerstag mit der Lesung des Verrats neben dem Verkauf unseres Nachbarn.
Wenn wir daran denken, Menschen zu verkaufen, fällt uns der Handel mit Sklaven aus Afrika ein, um sie nach Amerika zu bringen – eine alte Sache -, dann der Handel zum Beispiel mit jazidischen Mädchen, die an Daesh verkauft wurden: aber es ist eine entfernte Sache, das ist es eins … Noch heute werden Menschen verkauft. Jeden Tag. Es gibt Judas, die ihre Brüder und Schwestern verkaufen: sie in ihrer Arbeit ausbeuten, nicht das Recht bezahlen, ihre Pflichten nicht anerkennen … In der Tat verkaufen sie oft die teuersten Dinge. Ich denke, um sich wohler zu fühlen, kann ein Mann seine Eltern wegschieben und sie nicht mehr sehen. Bewahren Sie sie in einem Altersheim auf und gehen Sie nicht zu ihnen … es verkauft sich. Es gibt ein sehr verbreitetes Sprichwort, das von solchen Leuten spricht, dass “dies in der Lage ist, die eigene Mutter zu verkaufen”: und sie verkaufen sie. Jetzt sind sie ruhig, sie sind weg: “Du kümmerst dich um sie …”.
Heute ist der Menschenhandel wie in den frühen Tagen: Er wird durchgeführt. Warum ist das? Warum: Jesus hat es gesagt. Er gab einem Herrn Geld. Jesus sagte: “Gott und Geld können nicht gedient werden” (vgl. Lk 16,13), zwei Herren. Es ist das einzige, was Jesus auferweckt und jeder von uns muss wählen: o Gott dienen, und du wirst frei in Anbetung und Dienst sein; oder Geld dienen, und Sie werden ein Sklave des Geldes sein. Dies ist die Option; und viele Menschen wollen Gott und Geld dienen. Und das geht nicht. Am Ende geben sie vor, Gott zu dienen, um Geld zu dienen. Es sind die versteckten Ausbeuter, die sozial einwandfrei sind, aber unter dem Tisch machen sie Geschäfte, auch mit Menschen: Es spielt keine Rolle. Menschliche Ausbeutung verkauft den Nachbarn … es gibt einen Schritt zu stehlen, um zu verraten, Kleiner. Diejenigen, die Geld zu sehr lieben, betrügen immer, um mehr zu bekommen: Es ist eine Regel, es ist eine Tatsache¹⁰.
Denken Sie nur an die Ungerechtigkeiten, die die Würde des Menschen leugnen, indem sie Arbeitsbedingungen auferlegen, die reale Situationen der Sklaverei sind¹¹.
Die Predigt vom 6. April berührt das Gewissen:
Diese Geschichte des untreuen Administrators ist immer aktuell, es gibt immer auch auf hohem Niveau: Denken wir an einige gemeinnützige oder humanitäre Organisationen, die viele Mitarbeiter haben, viele, die eine sehr reiche Struktur von Menschen haben und am Ende die erreichen vierzig Prozent arm, weil sechzig das Gehalt so vieler Menschen bezahlen sollen. Es ist eine Möglichkeit, Geld von den Armen zu nehmen. Aber die Antwort ist Jesus. Und hier möchte ich aufhören: “Du hast die Armen immer bei dir” (Joh 12,8). Dies ist eine Wahrheit: “Tatsächlich haben Sie immer die Armen bei sich”. Die Armen sind da. Es gibt viele: Es gibt die Armen, die wir sehen, aber das ist der kleinste Teil; Die große Zahl der Armen sind diejenigen, die wir nicht sehen: die verborgenen Armen. Und wir sehen sie nicht, weil wir in diese Kultur der Gleichgültigkeit eintreten, die negationistisch ist, und wir leugnen: “Nein, nein, es gibt nicht viele, sie können nicht gesehen werden; Ja, dieser Fall… “, was die Realität der Armen immer schmälert. Aber es gibt viele, viele.
Oder sogar, wenn wir nicht in diese Kultur der Gleichgültigkeit eintreten, gibt es die Gewohnheit, die Armen als Ornamente einer Stadt zu sehen: Ja, es gibt wie Statuen; ja, es gibt sie zu sehen; Ja, diese alte Frau, die um Almosen bittet, die andere … Aber als ob es eine normale Sache wäre. Es gehört zur Ornamentik der Stadt, arme Menschen zu haben. Aber die große Mehrheit sind die armen Opfer der Wirtschaftspolitik, der Finanzpolitik. Einige neuere Statistiken fassen dies wie folgt zusammen: Es gibt viel Geld in den Händen einiger weniger und viel Armut in vielen, vielen. Und dies ist die Armut so vieler Menschen, die Opfer der strukturellen Ungerechtigkeit der Weltwirtschaft sind. Und es gibt viele arme Leute, die sich schämen zu zeigen, dass sie es nicht bis zum Ende des Monats schaffen; viele arme bürgerliche Leute, die heimlich zur Caritas gehen und heimlich fragen und sich schämen. Die Armen sind viel zahlreicher als die Reichen; sehr, sehr viel… Und was Jesus sagt, ist wahr: „Tatsächlich hast du immer die Armen bei dir“. Aber sehe ich sie? Merke ich diese Realität? Besonders von der verborgenen Realität, diejenigen, die sich schämen zu sagen, dass sie es nicht bis zum Ende des Monats schaffen².
Die Bereitschaft, am Leid derer teilzunehmen, die von dieser Pandemie betroffen sind¹³, muss unsere Reflexion über die Brüder eröffnen, die unter vielen anderen Pandemien wie dem Hunger in der Welt leiden¹⁴.
Möge diese Pandemieerfahrung daher zu einer Gelegenheit werden, unsere Optionen neu zu definieren und nicht in die sogenannte Nostalgie für das Grab zurückzufallen:
Noch heute, vor dem nächsten – wir hoffen, dass es bald sein wird – dem nächsten Ende dieser Pandemie gibt es die gleiche Option: Entweder wird unsere Wette auf das Leben, auf die Auferstehung der Völker oder auf den Gott des Geldes gerichtet sein: auf das Grab von Hunger, Sklaverei, Kriege, Waffenfabriken, Kinder ohne Bildung … da ist das Grab¹⁵.
Zweifellos ist die Pandemie eine Erfahrung sozialer Krisen, wie viele andere Krisenzeiten: Ehen, Familien, Arbeit. Wie kann man in Krisenzeiten reagieren?
In meinem Land gibt es ein Sprichwort, das besagt: “Wenn Sie zu Pferd gehen und einen Fluss überqueren müssen, wechseln Sie bitte nicht das Pferd mitten im Fluss.” […] Es ist der Moment der Treue, der Treue zu Gott, der Treue zu den Dingen [Entscheidungen], die wir zuvor getroffen haben. Es ist auch der Moment der Bekehrung, denn diese Treue wird uns inspirieren, uns zum Guten zu verändern und uns nicht vom Guten zu distanzieren¹⁶.
Was ist die Rolle des Volkes Gottes, ein häufigerer Begriff, vielleicht nicht überraschend, in diesen Predigten a

Santa Marta?

Das Christentum ist nicht nur eine Ethik, es ist nicht nur eine Elite von Menschen, die ausgewählt wurden, um vom Glauben Zeugnis zu geben.
Der Gläubige muss den Geruchssinn erfahren und die Erinnerung an die Zugehörigkeit zum Volk Gottes erfahren. Gewinnen Sie sich ein Gewissen
von Leuten:
Wenn dies fehlt, gibt es Dogmatismen, Moralismen, Ethik, elitäre Bewegungen. Die Leute werden vermisst¹⁷.
Eines der Bilder, die in diesem Zyklus der Predigten am meisten beeindruckt bleiben werden, ist das der Kirche als Fluss, in dem alle verschiedenen Strömungen das Recht haben, präsent zu sein.
Wir glauben, dass dies eine Behauptung ist, die als Reaktion auf all diejenigen gemacht wurde, die Ansprüche an die Grenzen des Schismas geltend machen oder sich über die Unmöglichkeit des Zusammenlebens verschiedener Seelen beschweren, ob traditionalistisch oder progressiv.
Hier erinnert sich Franziskus weiterhin daran, dass sich das Werk der Spaltung, der Zersplitterung zwischen den Parteien (ich bin Paulus, ich bin Apollos …) als eine echte Krankheit für die Kirche darstellt.
Die Kirche ist wie ein Fluss, weißt du? Einige sind mehr auf dieser Seite, andere auf der anderen Seite, aber das Wichtigste ist, dass sich jeder im Fluss befindet. ” Dies ist die Einheit der Kirche. Niemand draußen, jeder drinnen. Dann mit den Besonderheiten: Dies teilt sich nicht, es ist keine Ideologie, es ist legitim. Aber warum hat die Kirche diese Flussbreite? Es ist, weil der Herr es so will¹¹⁸.
Wir schließen diese Reihe von Zitaten mit der bedeutenden Predigt vom 18. März, in der Franziskus uns daran erinnert
Unser Gott ist der Gott der Nähe, er ist ein Gott, der mit seinem Volk wandelt. […] Der Mensch lehnt die Nähe Gottes ab, er möchte der Meister der Beziehungen sein, und die Nähe bringt immer eine gewisse Schwäche mit sich. […] …] Der “nahe Gott” wird schwach und je näher er kommt, desto schwächer scheint er […]
Unser Gott ist nahe und bittet uns, nahe beieinander zu sein und nicht voneinander abzuweichen. Und in diesem Moment der Krise aufgrund der Pandemie, die wir erleben, fordert uns diese Nähe auf, mehr zu zeigen, mehr zu zeigen. Wir können uns vielleicht aus Angst vor Ansteckung nicht physisch nähern, aber wir können in uns eine Haltung der Nähe zwischen uns erwecken: mit Gebet, mit Hilfe, vielen Wegen der Nähe. Und warum müssen wir nah beieinander sein? Weil unser Gott nahe ist, wollte er uns im Leben begleiten. Er ist der Gott der Nähe. Aus diesem Grund sind wir keine isolierten Menschen: Wir stehen uns nahe, denn das Erbe, das wir vom Herrn erhalten haben, ist Nähe, dh die Geste der Nähe¹⁹.
Einige Monate nach Beginn der Pandemie ist das erneute Lesen von Francis ‘Worten eine wertvolle Gelegenheit, die Ereignisse zu verstehen und alle zum Aufbau einer besseren Welt zu ermutigen.
————————————————————————————
1 Vatikanische Nachrichten, Die Nähe des Papstes: Die Messe von Santa Marta lebt jeden Tag unter https://www.vaticannews.va/it/papa/news/2020-03/coronavirus-papa-francesco-messa-santa-marta -every-day.html
2 Siehe FRANCIS, Glaube muss übermittelt werden, er muss insbesondere mit Zeugenaussage am 25. April 2020 in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200425_testimoniare angeboten werden -lafede-conlavita.html
3 ID., Ohne Zeugnis und Gebet ist es nicht möglich, am 30. April 2020 unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200430_testimonianza-e- zu apostolisch zu predigen Gebet.html
4 Siehe ID., Die Konkretheit und Einfachheit der Kleinen, 29. April 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200429_laconcretezza-dellaverita.html
5 Siehe ID., Beharrlich im Dienst, 7. April 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200407_perseverare-nelservizio.html
6 Siehe ID., Die drei Dimensionen des christlichen Lebens: Wahl, Verheißung, Bund, 2. April 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco- cotidie_20200402_letre-dimensions-of-life.html
7 ID., Vertrauen in Gottes Barmherzigkeit, 30. März 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200330_pregare-peril-perdono.html
8 Siehe ID., Das kleine tägliche Lynchen von Geschwätz, 28. April 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200428_laverita-dellatestimonianza.html
9 Siehe ID., Der Mut zum Schweigen, 27. März 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200327_ilcoraggio-ditacere.html
10 ID., Judas, wo bist du?, 8. April 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200408_tra-lealta-e-interesse.html
11 Siehe ID., Arbeit ist die Berufung des Menschen, 1. Mai 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200501_illavoro-primavocazione- von man.html
12 ID., Auf der Suche nach Jesus in den Armen, 6. April 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200406_la-poverta-nascosta.html
13 Siehe ID., Sonntag der Tränen, 29. März 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200329_lagrazia-dipiangere.html
14 Siehe ID., Tag der Brüderlichkeit, Tag der Buße und des Gebets, 14. Mai 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200514_giornodi-fratellanza – Bußgebet.html
15 ID., Wählen Sie die Ankündigung, um nicht in unsere Gräber zu fallen, 13. April 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200413_annunciare-cristo- vivoerisorto.html
16 ID., Lernen, in Krisenmomenten zu leben, 2. Mai 2020, in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200502_lecrisi-occasioni-diconversione.html
17 ID., Christ zu sein bedeutet, dem Volk Gottes am 7. Mai 2020 in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200507_consapevoli-diessere-popolodidio zu gehören. html
18 ID., Wir haben alle einen Hirten: Jesus, 4. Mai 2020, unter http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa-francesco-cotidie_20200504_cristo-unicopastore.html
19 ID., Unser Gott ist nahe und bittet uns, am 18. März 2020 in http://www.vatican.va/content/francesco/it/cotidie/2020/documents/papa nahe beieinander zu sein -francesco-cotidie_20200318_pergli-operatorisanitari.html

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.